Projekt Indonesien, Bandung – Environmental Education

Worum geht es in dem Projekt?

Die Idee des Projekts ist es, die öffentliche Aufmerksamkeit für das Thema Umweltverschmutzung zu stärken. Studenten und Dorfbewohner sollen über die Konsequenzen des momentanen Umgangs mit dem Müll in ihrer Stadt aufgeklärt werden und den richtigen Umgang mit ihrem Abfall lernen, um ihre Umwelt zu schützen.

Was genau habt ihr in dem Projekt gemacht?

Um öffentlich Aufmerksamkeit für die Themen Umweltverschmutzung und Abfallmanagement zu erzeugen, haben wir eine lokale Kampagne gestartet. Wir haben Workshops zu den Themen Plastiktüten, Mülltrennung und Abfallmanagement organisiert und im Rahmen einer Roadshow an Schulen, mit Studenten und lokalen Dorfbewohnern durchgeführt. Außerdem haben wir mit den Teilnehmern vertikale Gärten angelegt, die wir aus Plastikflaschen oder Abflussrohren gebaut haben, um den Bewohnern so den Nachhaltigkeits- und Recyclinggedanken zu vermitteln.

Was sind deine Eindrücke von der Stadt Bandung?

Bandung ist eine sehr vielfältige Stadt. Besonders der Verkehr ist ein einziges Chaos. Es sind sehr viele Motorräder auf den Straßen unterwegs, sodass es anfangs viel Überwindung kostet die Straßen zu überqueren. Irgendwie klappt es aber doch. Die Leute in Bandung sind sehr offen und hilfsbereit. Das AIESEC Komitee in Bandung ist das größte in Indonesien, sodass ich viele neue Menschen kennengelernt habe, viel über die Kultur gelernt habe und neue Freundschaften entstanden sind. 

An den Wochenenden, wenn wir nicht am Projekt gearbeitet haben, haben wir gemeinsam mit dem Team viel unternommen. So haben wir zum Beispiel Ausflüge ins Umland, wie dem Vulkan Tangkuban Perahu und dem weißen Kratersee Kawah Putih oder auch zu den Teefeldern gemacht.

Jetzt bewerben!